VITA


Atelier Berlin, 2018 (© Katharina Kutter)
studio Berlin, 2018 (© Katahrina Kutter)

Susanne Kutter wurde 1971 in Wernigerode, in der ehemaligen DDR, geboren. 1982 ist sie gemeinsam mit ihrer Familie nach Westdeutschland geflohen. Sie hat an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster Germanistik studiert und an der Kunstakademie Münster Bildhauerei und Video bei Paul Isenrath und Guillaume Bijl. Während ihres Studiums wurde sie mit dem Förderpreis der Kunstakademie Münster ausgezeichnet, erhielt vom Land NRW ein Aufenthaltsstipendium für Cité des Arts in Paris und verbrachte mit dem Studienprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes mehrere Monate in New York und Kalifornien. Sie schließt 2000 mit Auszeichnung und Meisterschülerbrief ihr Studium an der Kunstakademie Münster ab.
Susanne Kutter unterrichtete an der Universität der Künste Berlin, an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und an der Bauhaus-Universität Weimar. Sie arbeitet mit verschiedenen künstlerischen Medien wie Installation, Performance, Skulptur, Fotografie und Video. Ihre Arbeiten wurden in Europa, Japan, China und den USA ausgestellt. Seit 2002 lebt sie mit ihrer Familie in Berlin.

Susanne Kutter was born in Wernigerode in what was then East Germany in 1971. In 1982, she fled to West Germany with her family. She took German studies at the University of Münster and studied sculpture and video under Paul Isenrath and later under Guillaume Bijl at Münster University of Fine Arts. The University of Fine Arts awarded her the Förderpreis, a prize for the most promising students. Susanne Kutter also received a stipend from the German state of North Rhine-Westphalia to reside at the Cité des Arts in Paris, as well as spending several months in New York and California on a German Academic Exchange (DAAD) study programme. She was awarded an MA with distinction at the Münster University of Fine Arts in 2000.
Susanne Kutter has taught at the University of the Arts in Berlin (UdK), Karlsruhe University of Arts and Design (HfG) and at Bauhaus University in Weimar. She works across a variety of different media and formats, including installation, performance, sculpture, photography and video. Her work was presented in Europe, in China, Japan, Russia and the USA. She has lived with her family in Berlin since 2002.

STIPENDIEN, FÖRDERUNGEN UND PREISE
STIPENDS, FUNDINGS, PRIZES

2020/2021
Förderung einer Einzelausstellung im Marburger Kunstverein, (Funding of a Solo Exhibition at Kunstverein Marburg), Stiftung Kunstfonds, Bonn.
2020
Neustart Kultur - Sonderstipendium für Bildende Künstler*innen (Extra Stipend for Visual Artists), Stiftung Kunstfonds, Bonn.
2017
Arbeitsstipendium für Bildende Künstler*innen (Working Stipend for Visuell Artists), Stiftung Kunstfonds, Bonn.
2014
ifa-Ausstellungsförderung (ifa Exhibition Funding), The Germans Did Not Come , Contemporary Art Museum, Wrocław.
2011
Filmförderung (Film Funding), Video Die Zuckerdose, Film- und Medienstiftung NRW.
2004
Förderpreis (Funding for a Young Artist), Westfälischer Kunstverein Münster.
Förderpreis, (Funding for a Young Artist), Gesellschaft für Westfälische Kulturarbeit, Münster.
Goldrausch Künstlerinnenprojekt art IT (funding programme for female artists, living in Berlin), Berliner Senat.
2003
Filmförderung (Film Funding), Video Flooded Home, Filmstiftung NRW.
2002
DAAD-Studienaustauschprogramm für New York (German Academic Exchange Programme for New York, DAAD).
Barkenhoff-Stipendium des Landes Niedersachsen (Barkenhoff Stipend from the German State of Lower Saxony), Worpswede.
2000
Cité Internationale des Arts Paris, Aufenthaltsstipendium des Landes Nordrheinwestfalen (Residency from the German State North Rhine-Westphalia), Paris.
1998
AEG-Kunstpreis Ökologie (Ecology Art Prize, awarded by AEG), Nürnberg.
1996
Förderpreis (Funding for a Young Artist), Kunstakademie Münster.

EINZELAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)
SOLO SHOWS (SELECTIONS)

2021
Susanne Kutter, Kunstverein Marburg. (in Planung)
2018
Lost in the Middle of the Street, MAAB Gallery, Milano.
Loose Connection, pavilon at Kunsthaus Milchhof, Berlin.
Ich will dich, performance at Pina Bausch Zentrum, Wuppertal.
2015
Trilogie der Illusion, Kunstwegen Paviljoen, Beelden Park Landgoed Anningahof, Zwolle.
2014
Ti penso sempre, Galerie Mathias Güntner, Hamburg.
2013
dis>play: Susanne Kutter – Die Zuckerdose, Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen am Rhein.
Das süße Jenseits - Susanne Kutter & Markus Willeke, Herbert-Gerisch Stiftung, Neumünster.
2011
Crox 358, Croxhapox Experimental Art House, Gent.
Bis auf weiteres... - Astrid Busch & Susanne Kutter, Apex pro art e.V., Göttingen.
2010
Wie wäre es, wenn ich noch ein wenig weiterschliefe…, Galerie Rasche Ripken, Berlin.
2009
No Matter How Long until it Ends, Kunstverein Rügen.
2008
Make No Mistake Now, Galerie Mathias Güntner, Hamburg.
De Vloed (mit Markus Willeke), Villa de Bank, Enschede.
2007
Sudden Death, M3 – Gianluca Ranzi Gallery, Antwerpen.
A Black Russian on the Way Home, Kunstverein Wolfenbüttel.
Get Yourself a Gun, Galerie Frederik Foert, Berlin.
2006
Frischzelle_05. Susanne Kutter, Kunstmuseum Stuttgart.
Luxury, Power & Beauty, La Nuova Pesa - Centro per l‘Arte Contemporanea, Rom.
Back in Five Minutes, Kunsthaus Essen.
Searching for Suspects, Galerie Stefan Rasche, Münster.
2005
Stagediven, Kurt – Galerie Foert/Garanin, Berlin.
2004
GWK Förderpreis, Kunstverein Münsterland, Coesfeld.
Catastrophes and other Comical Matters, M3 – Gianluca Ranzi Gallery, Antwerpen.
2003
Allee der Kosmonauten, Galerie Stefan Rasche, Münster.
2000
5 ZKB, mit Blick aufs Meer, Wewerka Pavillon, Münster.

LEHRTÄTIGKEIT
TEACHING ACTIVITY

2014 - 2016
Artistic Assistant, Bauhaus-Universität Weimar, Faculty Art and Design.
2012 - 2013
teaching assingment, Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe, Faculty Media Art.
2009 - 2010

teaching assingment, Universität der Künste Berlin, Faculty Visual Arts/Architecture.

VORTRÄGE, SYMPOSIEN, KURATORISCHE UND KULTURPOLITISCHE TÄTIGKEIT (AUSWAHL)
LECTURES, SYMPOSIA, CURATORIAL AND CULTURAL-POLITICAL ACTIVITY (SELECTION)

since 2020
board member of the bbk Berlin, professional association of visual artists, Berlin.
2017

video screening, Institut für Medien, Theater und Populäre Kultur, Stiftung Universität Hildesheim.
2016
artist lecture and tutorial critic, RWTH Aaachen, Faculty for Architecture, Academic Chair for Sculptural Work.
2015
artist lecture, Bauhaus-Universität Weimar.
2013
Susanne Kutter & Markus Willeke: artist talk, Herbert-Gerisch Stiftung, Neumünster.
artist lecture, Institut für Kunst und Kunstwissenschaft der Universität Duisburg-Essen.
2012
artist talk, Kunstmuseum Ahlen.
2011
artist lecture, Museum im Kulturspeicher Würzburg.
2010
Susanne Kutter & Miks Mitrevics: artist talk, Montag Stiftung Bildende Kunst, Bonn.
2009
artist lecture, Universität der Künste, Berlin.
2008
artist lecture, Hochschule für Graphik und Buchkunst, Leipzig.
artist lecture, Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig.
curatorial conductor of the art project Hinter den Kulissen (Behind the Scenary), art in public space, in cooperation with Deutsches Kinofest Lünen.
2006
artist talk, Kunsthalle Fridericianum, Kassel.
artist lecture, Museum of Contemporary Photography, Chicago.
tutorial critic, Columbia College Chicago, Faculty for Contemporary Photography (Graduate Course).
artist lecture, Kunstmuseum Stuttgart.
2004
artist talk, Westfälischer Kunstverein Münster.
artist talk, Internationale Kurzfilmtage, Oberhausen.
2003
artist lecture, Museum Folkwang Essen.
symposium Neue Werkstategien. New Work Strategies, Schloss Ringenberg, Museum Fokwang Essen, Förderverein Aktuelle Kunst Münster, ArtEZ Nijmegen.

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (AUSWAHL)
GROUP SHOWS (SELECTIONS)

2021
Heimaten, Museum für Kunst- und Gewerbe, Hamburg.
2020
Ausstellung zum Paula Moderson-Becker Kunstpreis, Große Kunstschau Worpswede, Barkenhoff, Worpswede.
The Lion Sleeps Tonight, Circus Eins – Kunstverein Rügen, Putbus.
Alles III
, studio im Hochhaus – Kommunale Galerie Lichtenberg, Berlin.
2019
Umordnungen. 20 Jahre Kunstschule Nordhorn, Städtische Galerie Nordhorn.
Come il casco per i kamikaze, Museo d’Arte Contemporanea, Lissone.
Things Falling Apart, Kunstverein Kontur, Galerie im Gustav-Siegle-Haus, Stuttgart.
Alles II, studio im Hochhaus – Kommunale Galerie Lichtenberg, Berlin.
2018
Festival Grassomania X, Gdańska Galeria Miejska, Gdańska.
Kunstbiennale Krasj 4, Ninove.
Berlin Britzenale 2, Berlin.
Zehn Jahre Berlin – Full House, Galerie Rasche Ripken, Berlin.
Alles!, studio im Hochhaus – Kommunale Galerie Lichtenberg, Berlin.
2017
Unpredictable, Schau Fenster – Das Arty, Berlin.
Performance & Visual Artists Club Festival, Altes Schauspielhaus, Wuppertal.
Anxiety, Museum Dr. Guislain, Gent.
Dislocation, Galerie Hengesbach, Wuppertal.
Desperate Housewives? Künstlerinnen räumen auf, Textil- und Industriemuseum Augsburg.
Dreams & Fears, Kunstverein Kontur, Galerie im Gustav-Siegle-Haus, Stuttgart.
Sino – German Contemporary Art, Art23 – Contemporary Art Gallery, Guangzhou.
2016
Desperate Housewives? Künstlerinnen räumen auf, Städtische Galerie Villingen-Schwenningen; Kunstmuseum Mühlheim an der Ruhr; Max-Pechstein-Museum - Kunstsammlungen Zwickau.
Wasserfest, Ausstellungsraum Klingental, Basel.
2015
Voyage Mezzanine, Poiesis Spec, Berlin; Mirta Demare, Rotterdam.
Desperate Housewives? Künstlerinnen räumen auf, Museum im Kulturspeicher, Würzburg.
Waterbound – Vom Leben mit dem Wasser, Kallmann-Museum, Ismaning; Neue Galerie Dachau, Dachau.
Artists Sweethearts
, Künstlerhaus Dortmund.
2014
Underground, german-french-swiss project, organised by Kunstverein Kontur, Stuttgart, Bunker La Ligne Maginot - Fort de Schoenenbourg.
2013
Marler Video-Kunst Preis 2013, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl.
Die Form ist uns Geheimnis, Städtische Galerie Nordhorn.
How Lonely does It Get?, Blackbridge Offspace, Beijing.
Heimsuchung, Kunstmuseum Bonn.
Il giardino segreto, Castello Svevo, Bari.
camera obskur, Kunstraum Düsseldorf.
2012
Jäger und Gejagte. Insekten in der Gegenwartskunst, Museum Villa Rot, Burgrieden-Rot.
Wie gemalt. Bildner im 21. Jahrhundert, Kunstmuseum Ahlen.
2011
Zimmer, Küche, Bad. Das Interieur in der Kunst vom Biedermeier bis zur Gegenwart. Museum im Kulturspeicher Würzburg.
Art In Between. Journey into Swaying Imagination, Galeria Tiziana di Caro, Salerno.
Modeled Realities, Galerie Heike Strelow.
Glückliche Krieger, Galerie Mathias Güntner, Hamburg.
7. Bremer Kunstfrühling 2011. Selection of the Kunsthalle Wilhelmshaven, Gleishalle am Güterbahnhof Bremen.
Section Competition, Kinofest Lünen.
2010
Die Welt als Modell, Montag Stiftung Bildende Kunst, Bonn.
Wie gemalt. Bildner im 21. Jahrhundert, Kunsthalle Erfurt.
Liquid Area - Wasserspiegel, Stadtgalerie Herne.
2009
Pittoresk – Neue Perspektiven auf das Landschaftsbild, Museum MARTa Herford.
Pulsioni performative nell’arte contemporanea, Torrione Passari, Molfetta-Bari.
Unter Wasser, Über Wasser, Kunsthalle Wilhelmshaven.
Serendipities, Velvet Projects Berlin.
KlimaWasserWerke. former waterworks, Hamburg-Wilhelmsburg.
Dè/Montage. Grusenmeyer Art Gallery, Deurle.
Once, there was the Sea, with Mai Yamashita & Naoto Kobayashi, Creative Space 9001, Yokohama.
2008
Im Auge des Klangs II. Anja Kempe. Susanne Kutter. Tina Tonagel, Museum Schloss Moyland.
Hinter den Kulissen, art project in public space, in cooperation with Kinofest Lünen.
Etwas bleibt immer hängen, Galerie Rasche Ripken, Berlin.
Erzeugermarkt, Galerie oqbo, Berlin.
2007
White Out, Stadtgalerie Saarbrücken.
Countdown, Galerie Stefan Rasche, Münster.
Flood - Ten Floods for One City, Chiesa di Sant’Agostino, Bergamo.
Home Stories. Zwischen Dokumentation und Fiktion, Städtische Galerie Wolfsburg.
White Out, Palais Thurn und Taxis, Bregenz.
Sonderprogramm zur Museumsnacht, Overbeck-Gesellschaft Lübeck, Stadtgalerie Kiel.
2006
Art, Life & Confusion, 47. Oktobarski Salon, Belgrad.
Anticipation, MoCP – Museum of Contemporary Photography, Chicago.
Die andere Seite, Kunsthalle Fridericianum Kassel.
4. Kunstsommer Wiesbaden - Wo bitte geht’s zum Öffentlichen?, art project in public space, Wiesbaden.
Memory, Nassauischer Kunstverein, Wiesbaden.
Home Stories. Zwischen Dokumentation und Fiktion, Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen; Stadtgalerie Kiel.
Das Schicksal des Paradieses liegt in seiner Geometrie, Kunstverein Untergröningen.
crash!, M3 – Gianluca Ranzi Gallery, Antwerpen.
Zur falschen Zeit, am falschen Ort, Galerie Peter Borchardt, Hamburg.
Homestories, Kunstverein Grafschaft Bentheim, Neuenhaus.
2005
Lichtkunst aus Kunstlicht, ZKM – Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe.
Multiple Räume, Teil III: Film, Staatliche Kunsthalle Baden-Baden.
Reflection/Refleksija, National Center of Contemporary Art, Moskow; National Center of Contemporary Art, Nizhnij Novgorod.
Reservoir IX, behaust - unbehaust, Ausstellungsraum Großer Wasserspeicher, Berlin.
Open Art München, Dina4Projekte - Galerie für zeitgenössische Kunst, München.
Crash, Galerie Fiebach und Minninger, Köln.
Home Sweet Home, M3 – Gianluca Ranzi Gallery, Antwerpen.
Neue Heimat I, Galerie Stefan Rasche, Münster.
Selfmade, Galerie Weißer Elefant, Berlin.
2004
German Video Art 2000-2002, Platform Garanti Contemporary Art Center, Istanbul.
Marl German Video Art Award at CCA. Centre for Contemporary Arts Glasgow.
A/Maze, La Trifilerie, Brüssel.
Visual Arts – German Video Art. Goethe Institute Washington.
Internationale Kurzfilmtage Oberhausen, Kino Lichtburg, Oberhausen.
Believe It or Not, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin.
Festival International de Film et Video de Creation, Académie Libanaise de Beaux-Arts, Beirut.
Goldrausch 2004, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin.
Goldrausch FILM, Kino Arsenal, Berlin.
Jahresgaben, Westfälischer Kunstverein, Münster.
Wochenmarkt, Westfälischer Kunstverein Münster.
panicROOM, Schloss Ringenberg, Hamminkeln.
2003
Overdrive, Galerie der Stadt Tuttlingen; Galerie der Stadt Sindelfingen.
2002
Marler Video Wettbewerb, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl.
Trendwände 2002, Kunstraum Düsseldorf.
Internationaler Kunstpreis 2002, Kunstverein Hürth.
Aus bei mit nach von zu seit, Künstlerhaus Dortmund.
2001
Monitoring, 18. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofest, Kulturbahnhof Kassel.
Köln Kunst 6, Josef-Haubrich-Kunsthalle, Köln.
Kunstpreis Junger Westen 2001, Kunsthalle Recklinghausen.
Direttissima, art project in public space, Münster.
Ida Gerhardi Kunstpreis, Städtische Galerie Lüdenscheid.
2000
Many Poppins, Galerie Zwischenraum, Münster.
1999
Julius Erhart. Christel Fetzer. Susanne Kutter, art project in public space, Botanischer Garten München-Nymphenburg.
Sex mit Außerirdischen, Galerie Südbahnhof, Krefeld.
1998
Energie und Kommunikation, Stadtwerke Münster.
1997
Meisterschüler in Westfälischen Schlössern, Weser-Renaissance-Museum, Schloss Brake.
Ulf und die anderen, Kunsthaus Rhenania, Köln.
1996
Unterwegs, Lothringerstrasse 13, München.
Förderpreisausstellung Kunstakademie Münster, Städtische Ausstellungshalle Münster.