EXHIBITIONS

AUSWAHL
SELECTION

I will kill you anyway, 2011 (© Jörg Sarbach/Worpsweder Museumsbund)
Neonleuchtschrift, 400 x 45 x 15 cm
neon sign, 400 x 45 x 15 cm

PAULA MODERSON-BECKER KUNSTPREIS 2020
Worpsweder Museumsbund
14 November, 2020 - 31 May, 2021

Diana Mercedes Alonso, Laurenz Berges, Susanne Kutter, Gabriela Oberkofler, Nikola Röthemeyer, Antje Schiffers, Tilo Schulz

- link zur Kuratorenführung
- link zum Interview mit Susanne Kutter, in: Blog zum Paula Moderson-Becker Kunstpreis 2020
- link zum Artikel zur Ausstellung, in: taz, 3. Januar 2021
www.pmb-kunstpreis.de


... wo Neptun an Land ging (... Where Neptune Went Ashore), 2019
partizipatorisches Projekt, Installation, 800 x 600 x 300 cm
participatory project, installation, 800 x 600 x 300 cm
Städtische Galerie Nordhorn, 2019

UMORDNUNGEN
Städtische Galerie, Nordhorn
8 September - 10 November, 2019

Christine & Irene Hohenbüchler, Susanne Kutter, Martin Walde

Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Kunstschule der Städtischen Galerie Nordhorn fand ein partizipatives Ausstellungprojekt statt. Die Arbeit ... wo Neptun an Land ging von Susanne Kutter ist eine raumgreifende Installation, bei der Kinder in den künstlerischen Gestaltungsprozess miteinbezogen werden. Sie haben aus Restholzstücken Türme gebaut und diese wie Stalagmiten und Stalagtiten in einer idealisierten Höhle auf dem Boden, an den Wänden und kopfüber an der Decke platziert. Dadurch verwandelt sich der anfangs leere Raum während der Ausstellungszeit in eine "Tropfsteinhöhle".


Lost In the Middle of the Street, 2020 (© Antonio Maniscalco/MAAB Gallery)
MAAB Gallery, Milano 2018

SUSANNE KUTTER - LOST IN THE MIDDLE OF THE STREET
MAAB Gallery, Milan
24 May - 13 June, 2018

Susanne Kutter’s video and installation work has always been centred on the mechanisms that create and deposit certainties and expectations in each of us, only then to elude them and frustrate them through small and large everyday catastrophes. By dismantling and reconsidering preconceptions, the work also shows how much of what we think we see is illusory and unreal, the result of our education or fears more than being a reflection of the reality of things.
The show has a catalogue with a critical essay by Gianluca Ranzi.



Ich will dich, 2018
Graffiti mit Rußspur, 20 x 4 m (Größe des Schriftzuges)
graffiti with soot mark, 20 x 4 m (size of the writing)
Pina Bausch Centre, Wuppertal, 2018

SUSANNE KUTTER - ICH WILL DICH (I WANT YOU)
Pina Bausch Zentrum, Wuppertal
20 September, 2018

Das Graffiti Ich will dich wurde mit einer brennenden Zündschnur an die Wand der Rückseite des Pina Bausch Zentrums in Wuppertal geschrieben. Gegenüber des Gebäudes befindet sich die berühmte Wuppertaler Schwebebahn. An dieser Stelle fährt sie über den Fluß Wupper. Am 20. September 2018 wurde die Zündschnur an der Wand abgebrannt.
(in Zusammenarbeit mit der Galerie Hengesbach, gefördert vom Städtischen Kulturbüro Wuppertal, technische Assistenz: Andreas Grahl, Eddy Ewert)