DIE ZUCKERDOSE (The Sugar Bowl), 2011
Video, 9.47 Min.

"[Das Video] beginnt mit dem vertrauten Miteinander eines Paares [...] und endet mit der katastrophalen Zerstörung des Raumes. Sobald das Paar die Szenerie verlassen hat, entwickelt das Wohnzimmer ein sonderbares Eigenleben. Unaufhaltsam rückt die Wand in den Raum hinein und schiebt dabei, ähnlich einer Schrottpresse, die gesamte Einrichtung zusammen, bis diese nur mehr ein Trümmerhaufen ist."
(aus: HEIMsuchung. Unsichere Räume in der Kunst der Gegenwart, hrsg. v. Kunstmuseum Bonn, Bonn 2013, S. 167-178)

 

"[The video] begins with the cozy togetherness of a couple [...] and ends with the catastrophic destruction of the space. As soon as the couple leaves the scene, the living room develops a peculiar life of its own. Inexorably, the wall slides into the room and, just like a scrap press, pushes the entire furnishings together until they are just a pile of ruins."
(extracted from: Kunstmuseum Bonn (2013) - HEIMsuchung. Unscanny Spaces in Contemporary Art. Bonn. 167-178)

 


nach den Dreharbeiten (Foto Carsten Gliese)
after filming (photo, Carsten Gliese)

während der Dreharbeiten, Lagerhalle am Preußenhafen Lünen, 2011 (Foto, Carsten Gliese)
during filming, warehouse at Preußenhafen Lünen, 2011 (photo, Carsten Gliese)

DIE ZUCKERDOSE
Video, 9.47 Min.
Videoprojektion auf dem Boden
Städtische Galerie Nordhorn, 2013

DIE ZUCKERDOSE (The Sugar Bowl)
video, 9:47 min.
video projection on the floor
Städtische Galerie Nordhorn, 2013