© super bien! Berlin 2024

 

SUSANNE KUTTER
WIE EINE SANFTE DECKE ÜBER MEINEN AUGEN / LIKE A SOFT BLANKET OVER MY EYES

super bien!. Gewächshaus für zeitgenössische Kunst, Berlin

Eröffnung / Opening
Fr., 15. März 2024 /  Fri, 15 March, 2024
19 Uhr / 7 pm

super bien! ist ein nichtkommerzieller Projektraum für ortsspezifische Installationen und Interventionen. In einem öffentlich zugänglichen Hinterhof des Milchhof e.V. Atelierhauses in Berlin Mitte gelegen, besteht der Projektraum aus einem handelsüblichen Gewächshaus, das den Blick auf die Kunst 24 Stunden am Tag freigibt. Susanne Kutter schafft für den gläsernen Raum eine Installation von eisiger Kälte und poetischer Schönheit zugleich.

super bien! is a non-commercial project space for site-specific installations and interventions. Located in a publicly accessible backyard of the Milchhof e.V. studiohouse in Berlin Mitte, the project space consists of a commercial greenhouse that provides a view of the art 24 hours a day. Susanne Kutter creates an installation for the glass room that is both icy cold and poetically beautiful.

15. März - 20. April 2024 / 15 March - 20 April, 2024

www.superbien-berlin.net

---


t'es a moi / You Are Mine, 2020

 

PRIVAT
Basement. Raum für Kunst, Berlin

15. Februar - 27. April 2024 / 15 February - 27 April, 2024

Künstler*innen / Artists
Ruben Aubrecht, Kaarina-Sirkku Kurz, Susanne Kutter, Sophia Pompéry, Osvald Rasmussen, Nadine Rennert, Martin Rosswog, Judith Samen, Christian Ulrich, Francis Zeischegg

Eröffnung / Opening
Do., 15. Februar 2024 / Thu, 15 February, 2024
18 Uhr / 6 pm

Das Basement, zwischen Europa-Center Berlin und Weltkugelbrunnen gelegen, ist seit Januar 2023 als temporärer Ausstellungsort für Kunst der Gegenwart des Fachbereich Kultur Charlottenburg-Wilmersdorf geöffnet.

Located between the Europa-Center Berlin and the Weltkugelbrunnen, the basement has been open as a temporary exhibition space for contemporary art by the Charlottenburg-Wilmersdorf Department of Culture since January 2023.

www.basement-berlin.online

---


Susanne Kutter: Oh, How I’ve Tried, ed. by Marburger Kunstverein, text by Gregor Jansen, Germ./Engl. published by DISTANZ Verlag, Berlin, 2022. (ISBN 978-3-95476-534-8)

INFO ON BOOKS
Café Babette (in ehemaliger Kindl Brauerei / in former Kindl brewery), Berlin

13. Dezember 2023 / 13 Dezember, 2023
20 - 23 Uhr / 8 pm - 11 pm

Künstler*innen stellen ihre Neuerscheinungen vor. / Artists present their new publications.

Jorn Ebner | Oliver van den Berg | Roland Boden | Susanne Kutter | Sonja Alhäuser | GUP-py (Yoko Hata) | Maki Takano | Katharina Kiebacher | Sven Kalden | Kati Gausmann | Caroline Kryzecki | Sandra Schlipkoeter | Thomas Bruns | Katrin Jaquet | Chris Bierl | Kirstin Burckhardt und Lisa W Carlson | Mario Asef, Sven Spieker | Ivonne Thein | Simone Haack | Ottjörg A.C.’s | Kerstin Serz | Detel Aurand | Ulerike Hannemann | Katja Pudor (and Adrian Czubatinski) | Andrea Pichl | Tom Biber | buffy klama | Ruben Aubrecht

https://cafebabette.de/info-on-books/
https://www.distanz.de/susanne-kutter/oh-how-i-ve-tried

---

© Freilichtmuseum Molfsee/Landesmuseen Schleswig-Holstein, Gebäudemanagement Schleswig-Holstein

HEIMATEN. EINE AUSSTELLUNG UND UMFRAGE
Freilichtmuseum Molfsee, Molfsee
Wanderausstellung, Gruppenausstellung / touring exhibition, group show

15. September 2023 - 21. Juli 2024 / 15 September, 2023 - 21 July, 2024

Die Wanderausstellung Heimaten, die zuvor 2021/2022 im Kunst- und Gewerbemuseum Hamburg gezeigt wurde, widmet sich einem Thema, das kontrovers diskutiert wird. Nur wenige Begriffe sind emotional so aufgeladen, politisch wie kommerziell so instrumentalisiert, so sentimental besetzt und subjektiv wie dieser. Die eine, für alle gleichermaßen gültige Definition von Heimat gibt es nicht, und ausgehend von dieser Annahme ist Heimaten von Grund auf offen, partizipativ und vieldeutig angelegt. Eine eigens entwickelte Umfrage lädt die Besucher*innen dazu ein, ihre Definition von und ihre Haltung zu Heimat in die Ausstellung einfließen zu lassen.
Die Ausstellung wird gefördert durch den Ausstellungsfonds der Freien und Hansestadt Hamburg, die Körber Stiftung und die Hubertus Wald Stiftung.

The touring exhibition Heimaten, which was shown in 2021/2022 at the Kunst- und Gewerbemuseum Hamburg, is dedicated to a theme that is controversially discussed. Few terms are as emotionally charged, politically and commercially instrumentalised, sentimentalised and subjective as this one. There is no one definition of home that is equally valid for everyone, and based on this assumption, Heimaten is designed from the ground up to be open, participatory and ambiguous. A specially developed survey invites visitors to let their definition of and attitude towards home flow into the exhibition.
The exhibition is supported by the Exhibition Fund of the Free and Hanseatic City of Hamburg, the Körber Foundation and the Hubertus Wald Foundation.

www.freilichtmuseum-sh.de
www.freilichtmuseum-sh.de/de/heimaten

---


Transformationsstörung II / Transform Fault II, 2023

MIXED MEDIA #2
Galerie Evelyn Drewes, Hamburg

09. August - 09. September 2023 / 9 August - 9 September, 2023

Künstler*innen / Artists
Clemens Behr, Hannah Bohnen, Bram Braam, Lukasz Furs, Lev Khesin, Susanne Kutter, Achim Riethmann, Torsten Ruehle, Gary Schlingheider, Lukas Troberg

studio.
Großer Burstah 32
20457 Hamburg
www.evelyndrewes.de

---


© studio in HOCHHAUS. Kommunale Galerie, Berlin-Lichtenberg, 2023

ALLES V
studio im HOCHHAUS
Kommunale Galerie / municipal gallery, Berlin-Lichtenberg

04. Juli - 10. September 2023 / 4 July - 10 September, 2023


© SCOTTY. Projektraum für zeitgenössische Kunst und experimentelle Medien

MATERIAL - OPEN CALL

Scotty. Projektraum für zeitgenössische Kunst und experimentelle Medien / Project Space for Contemporary Art and Experimental Media

26. Juni - 29. Juli 2023 / 26 June - 29 July, 2023

Künstler*innen / Artists
Michel Aniol, Joanna Buchowska, Andreas Burger, Birgit Cauer, NK Doege, Tom Früchtl, Jens Hanke, Angelika Heinke, Helena Kauppila, Catherine Lorent, Susanne Kutter, Olivia Martin Moore, Bodo Niggemann, Mirka Pawlik, Myriam Perrot, Lars Preisser, Alketa Ramaj, Adrian Schiesser, Susanne Specht, Juliane Tübke, Tilman Wendland, Markus Willeke, beate maria wörz, Markus Wüste, Pomona Zipser

Material hat etwas Archaisches. Ungeformt, roh und ungestaltet: Es scheint das zu sein, aus dem alles Leben entsteht und in das es wieder zurückkehrt. [...] Das Material der Welt wird zur Ressource, die wir ausschöpfen, ausbeuten, explorieren: Rohstoffe wie auch Tiere oder Menschen. Doch nicht immer gelingt es, sich das Material gefügig zu machen. Material ist widerspenstig, widersinnig. [...] Welches Eigenleben hat Material, jenseits der Formen, die wir in ihm sehen? (Text: Anna Krewani)

Material has something archaic. Unformed, raw and without shape: It seems to be that from which all life arises and into which it returns. [...] The material of the world becomes a resource that we exhaust, exploit, explore: Raw materials as well as animals or people. But we do not always succeed in making the material compliant. Material is unruly, contradictory. [...] What life of its own does material have, beyond the forms we see in it? (text: Anna Krewani)

www.scotty-berlin.de

---

Interview mit Susanne Kutter, Neues Museum Nürnberg, 2023
(Das Video benötigt eine lange Ladezeit. / The video takes a long time to load.)
© Neues Museum Nürnberg, Elias Schwab

MOMENTUM - DIE KUNST DES AUGENBLICKS / MOMENTUM - THE ART OF THE MOMENT
Neues Museum Nürnberg

26. Mai - 24. September 2023 / 26 May - 24 September, 2023

Künstler*innen / Artists
Meide Büdel, Carmen Dobre-Hametner, Manuela Hartel, Angelika Huber, Sebas­tian Jung, Susanne Kutter, Johanna Strobel, Bernd Telle, Florian Tuercke, Stefanie Unruh, Stefanie Zoche, Benjamin Zuber.

Das Momentum ist eine Chance, die es zu ergreifen gilt. Die Ausstellung stellt die Frage, ob auch in der durch Krisen bedingten „Zeitenwende“ ein Momentum steckt. Die Antworten der zwölf eingeladenen Künstler:innen bewegen sich zwischen Zustandsbeschreibung und der Skizzierung von Auswegen. Alle Künstler*innen haben für die Ausstellung neue Werke entwickelt. Die Spann­breite reicht dabei von Skulptur über Fotografie, Film und Performance bis zu Installationen.

In sports reporting and in reporting on wars, the notion of “momentum” is highly topical, marking a turning point in time that can be understood in social, economic, geopolitical, ecological or theological terms. The vocabulary of such turning points has become key to descriptions of our present times. Twelve artists with an interest in processes of time were invited to engage with this abstract, elusive moment, contrasting it with sensory experience and visualization. They all developed new works for the main exhibition space at Neues Museum, ranging from photography to film, performance and installations.

www.nmn.de

---

group show "Bottom Up", KühlhausBerlin, 2023

BOTTOM UP
KühlhausBerlin
Gruppenausstellung / group exhibition

22. - 29. April 2023 / 22 - 29 April, 2023

Künstler*innen / Artists
Axel Anklam, Cornelia Baltes, John Bock, Fritz Bornstück, Anina Brisolla, Jessica Buhlmann, Thomas Draschan, Sven Drühl, Nezaket Ekici, Anna Fasshauer, Wolfgang Flad, Heike Gallmeier, Jay Gard, Lena von Goedeke, Philip Grözinger, Gudny Gudmundsdottir, Thomas Henninger, Zora Jankovic, Franziska Klotz, Stephan Kaluza, Karsten Konrad, Susanne Kutter, Jeewi Lee, Sebastian Meschenmoser, Monika Michalko, Jan Muche, Frank Nitsche, Dorothea Nold, Manfred Peckl, Sophia Pomery, Tanja Rochelmeyer, Sophia Schama, Christian Schwarzwald, Michael Wutz, Sinta Werner, Annett Zinsmeister

Der Ausstellungstitel BOTTOM UP bezieht sich auf die gleichnamige Methode aus der Soziologie. Diese bezeichnet als Gegensatz zu TOP DOWN den Vorgang der Selbstorganisation in sozialen Systemen „von unten nach oben“, bei dem von einem Zusammenschluss aus Einzelnem auf das große Ganze geschlossen wird — Induktion statt Deduktion. Bottom up, touch down!

The exhibition title BOTTOM UP refers to the sociological method of the same name. In contrast to TOP DOWN, this describes the process of self-organization in social systems "from the bottom up", in which conclusions are drawn from an association of individuals to the greater whole - induction instead of deduction. Bottom up, touch down!

www.kuehlhaus-berlin.com/bottom-up

---

GLUE, Ausstellungsraum Berlin, 2023

H DDEN MESSAGES
GLUE Ausstellungsraum / exhibition space, Berlin

14. - 16. April 2023 / 14 - 16 April, 2023

Künstler*innen / Artists
Christoph Esser, Friederike Feldmann, Elisabeth Jahrmärker, Sebastian Klug, Susanne Kutter, Doris Martin und Alexander Schöpfel

www.glueberlin.com

---

Susanne Kutter, Less Home (Detail / detail), 2023
Susanne Kutter, I Don't Like It Here (James Dean), 2022

I MUST SLEEP, PLEASE!

MAAB Gallery, Mailand / Milan
Einzelausstellung / solo show

9. März - 5. Mai 2023 / 9 March - 5 May, 2023

Susanne Kutters Werk zeigt immer eine Form des Widerstands gegen gesellschaftliche Ordnungen. Sie destabilisiert die Erwartungen des Betrachters und offenbart fruchtbare kognitive Ängste. Gerade durch die ironische Aufhebung der Norm bekräftigt sie das Recht,  die scheinbare Ordnung der Dinge anzuzweifeln und das Alltägliche zu untersuchen, um neue Brüche und Sinnhorizonte zu eröffnen. Sie setzt sich mit architektonischen Konzepten und räumlichen Lösungen auseinander, die als Mittel der Kontrolle oder als Vehikel des Autoritarismus gelten. So finden sich Spuren der systematischen Katastrophe auch in Skulpturen oder Installationen, die sich industrieller Materialien wie Beton bedienen, oder in der Prekarität ephemerer und instabiler Wohnlösungen. Die Künstlerin nutzt ihr Werk, um individuelle und kollektive Verhaltenskodizes zu hinterfragen, wobei sie psychologische Intimitäten, Prozesse der medialen Verzerrung und interpretatorische Exzentrizitäten einbezieht.
Gianluca Ranzi, 2023

Susanne Kutter's work always shows a form of resistance to social orders. She destabilizes the viewer's expectations and reveals fruitful cognitive anxieties. It is precisely through the ironic suspension of the norm that she affirms the right to doubt the apparent order of things, and to examine the everyday in order to open up new ruptures and horizons of meaning. She engages with architectural concepts and spatial solutions that are seen as means of control or vehicles of authoritarianism. Thus, traces of systematic catastrophe can also be found in sculptures or installations that make use of industrial materials such as concrete, or in the precariousness of ephemeral and unstable housing solutions. The artist uses her work to question individual and collective codes of behavior, incorporating psychological intimacies, processes of media distortion, and interpretive eccentricities.
Gianluca Ranzi, 2023

www.maabgallery.com

---


Susanne Kutter, Akteneinsicht, 2022/23

AKTENEINSICHT - HANSA NORD / FILE INSPECTION - HANSA NORD
COPYRIGHTberlin. Interdisziplinäre Plattform für künstlerische Strategien
Videoprojektion / video projection

18. Dezember 2022, 16 - 19 Uhr / December 18th, 2022, 4 - 7 pm

Zu der Videopreview wird die erste Episode aus einer Serie von kurzen Videogeschichten vorgestellt, die sich mit der DDR Vergangenheit der Famile der Künstlerin auseinander setzt. Dabei geht es nicht um eine authentische Wiedergabe dessen, was die Stasi dokumentiert hat, sondern um die künstlerische Untersuchung der Folgen für die Psyche des Einzelnen, sowie die Verarbeitung der diktatorischen Machtstrukturen jener Zeit, deren Folgen bis heute in unserer Gesellschaft wirksam sind.
Das Projekt wurde gefördert mit Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien für das Programm NEUSTART KULTUR - Modul C.

The video preview will present the first episode of a series of short video stories dealing with the GDR past of the artist's family. The aim is not an authentic reproduction of what the Stasi documented, but an artistic investigation of the consequences for the psyche of the individual, as well as the processing of the dictatorial power structures of that time, the consequences of which are still effective in our society today.
The project was funded by the Federal Government Commissioner for Culture and Media for the NEUSTART KULTUR program - Module C.

---

Susanne Kutter, Oh, How I've Tried, 2022
Klappenbroschur / softcover with flaps, Cover: Graupappe mit blauer Folienprägung / grey board with blue foil stamping, 112 Seiten / pages, dt./engl. / Germ./Eng., Format / size: 18 x 24 cm

OH, HOW I'VE TRIED
Katalog / catalogue

Susanne Kutter: Oh, How I've Tried. Hrsg. Marburger Kunstverein, Text von Gregor Jansen, DISTANZ Verlag, Berlin 2022.
ISBN 978-3-95476-534-8

--> DISTANZ Verlag, Susanne Kutter
--> Blick ins Buch / look into the book

Gedruckt mit finanzieller Unterstützung der Stiftung Kunstfonds / Printed with the financial support of the Stiftung Kunstfonds

---

Susanne Kutter, Artist Talk, lAbiRynT - Festival of New Art, SMOK, Słubice 2022

LABIRYNT
Festival Neuer Kunst / Festival of New Art
Słubice/Frankfurt O.

21. - 23. Oktober 2022 / 21 - 23 October, 2022

Das grenzüberschreitende Festival zeitgenössischer Kunst findet auf beiden Seiten der deutsch-polnischen Grenze in Słubice und Frankfurt (Oder) statt. An zehn Orten werden Objekte, Installationen, Klangkunst, Videokunst und Performances gezeigt. Ergänzt wird das Angebot mit Vorträgen und Präsentationen.

The cross-border festival of contemporary art takes place on both sides of the German-Polish border in Słubice and Frankfurt (Oder). Objects, installations, sound art, video art and performances will be shown at ten locations. The programme is complemented by lectures and presentations.

Susanne Kutter, Artist Talk
21. Oktober 2022, 18 Uhr / 21 October, 2022, 6 pm
SMOK (Słubicki Miejski Ośrodek Kultury), Słubice
www.labirynt.slubice.eu

---

Susanne Kutter, In der Küche / In the Kitchen, Foto (Duratrans) in Leuchtkasten / photo (duratrans) in light box, 2010

BAUSTELLE / UNDER CONSTRUCTION
Kurt-Kurt Projektraum / Project Space Kurt-Kurt

26. August - 20. September 2022 / 26 August - 20 September, 2022

Martin Kaltwasser, Susanne Kutter

Orte im Umbruch. Orte under construction. Orte, die weiterführen. Der Titel der aktuellen Ausstellung im Kurt-Kurt ist inspiriert von der Stadt, die sich zunehmend in eine permanente Baustelle verwandelt. Der Raum zwischen den Baustätten wird immer kleiner, das prägt die gesamte urbane Landschaft. Parallel zu dieser Entwicklung in Berlin verändert sich auch der globale Kontext. Klimawandel, Krieg, Kohle sind nur ein kleiner Bruchteil der Neu- und UmBauten, die es gilt in sehr naher Zukunft anders und nachhaltiger zu gestalten.
Die beiden Künstler*innen Susanne Kutter und Martin Kaltwasser setzen sich diesen Themen aus und erschaffen für die Räumlichkeiten bei Kurt-Kurt raumgreifende Installationen.

Places in transition. Places under construction. Places that continue. The title of the current exhibition at the Kurt-Kurt is inspired by the city, which is increasingly turning into a permanent construction site. The space between construction sites is becoming smaller and smaller, and this is shaping the entire urban landscape. Parallel to this development in Berlin, the global context is also changing. Climate change, war, coal are only a small fraction of the new buildings and conversions that need to be designed differently and more sustainably in the very near future.
The two artists Susanne Kutter and Martin Kaltwasser explore these themes and create expansive installations for the spaces at Kurt-Kurt.

www.kurt-kurt.de

---


© studio in HOCHHAUS. Kommunale Galerie, Berlin-Lichtenberg

ALLES IV
studio im HOCHHAUS
Kommunale Galerie / municipal gallery, Berlin-Lichtenberg
Gruppenausstellung / group show

21. Juni - 24. August 2022 / 21 June - 24 August,  2022

www.studio-im-hochhaus.de

---

Susanne Kutter, Stille im Auge des Zyklons, Marburger Kunstverein, Marburg 2021

STILLE IM AUGE DES ZYKLONS / SILENCE IN THE EYE OF THE CYCLONE
Marburger Kunstverein
Einzelausstellung / solo show

08. Oktober - 18. November 2021 / 8 October - 18 November, 2021

In ihren Arbeiten thematisiert Susanne Kutter fortschreitende Veränderungen der westlichen Gesellschaft. Immer wieder werden Zerstörung, Verlust und Desillusionierung als drohende Szenarien vorgeführt. Anläßlich der Ausstellung erscheint ein Katalog. Die Ausstellung wird gefördert von der Stiftung Kunstfonds Bonn.

In her works, Susanne Kutter addresses the progressive changes in Western society. Again and again, destruction, loss, and disillusionment are presented as looming scenarios. A catalog will be published on the occasion of the exhibition. The exhibition is sponsored by the Stiftung Kunstfonds Bonn.

www.marburger-kunstverein.de

---

HEIMATEN. EINE AUSSTELLUNG UND UMFRAGE
Museum für Kunst- und Gewerbe, Hamburg
Gruppenausstellung / group show

11. Juni 2021 - 9. Januar 2022 / 11 June, 2021 - 9 January, 2022

Mit der Ausstellung Heimaten widmet sich das Museum einem Thema, das kontrovers diskutiert wird. Nur wenige Begriffe sind emotional so aufgeladen, politisch wie kommerziell so instrumentalisiert, so sentimental besetzt und subjektiv wie dieser. Die eine, für alle gleichermaßen gültige Definition von Heimat gibt es nicht, und ausgehend von dieser Annahme ist Heimaten von Grund auf offen, partizipativ und vieldeutig angelegt. Eine eigens entwickelte Umfrage lädt die Besucher*innen dazu ein, ihre Definition von und ihre Haltung zu Heimat in die Ausstellung einfließen zu lassen.
Die Ausstellung wird gefördert durch den Ausstellungsfonds der Freien und Hansestadt Hamburg, die Körber Stiftung und die Hubertus Wald Stiftung.

With the exhibition Heimaten, the museum is dedicating itself to a topic that is controversially discussed. Few terms are as emotionally charged, politically and commercially instrumentalised, sentimentalised and subjective as this one. There is no one definition of home that is equally valid for everyone, and based on this assumption, Heimaten is designed from the ground up to be open, participatory and ambiguous. A specially developed survey invites visitors to let their definition of and attitude towards home flow into the exhibition.
The exhibition is supported by the Exhibition Fund of the Free and Hanseatic City of Hamburg, the Körber Foundation and the Hubertus Wald Foundation.

--> Artikel zur Ausstellung in: Süddeutsche Zeitung, 2. August 2021, https://www.sueddeutsche.de/kultur/kunst-ausstellung-hamburg-heimat-kunstgewerbemuseum-1.5370803

www.mkg-hamburg.de

---

Susanne Kutter, Hochwasser (Detail), 2021, Holzreste, Modellierton, Wacholderzweige, Zement
Susanne Kutter, High Tide (detail), 2021, pieces of wood, clay, junipers branches, cement

THE HOUSE NOT RIGHT IN THE HEAD
Rathenau Halle, Treptow-Ateliers / Treptow Studios, Berlin

11. - 13. Juni 2021 / 11 - 13 June, 2021

Künstler*innen / Artists
Christel Fetzer, Susanne Kutter, Marco Montiel-Soto, Lorcan O‘Byrne, Lydia Paasche, Markus Willeke

www.treptow-ateliers.de

---

Foto © Jörg Sarbach/Worpsweder Museumsbund
I Will Kill You Anyway, 2011, rote Neonleuchtschrift / red neon sign, 400 x 45 x 15 cm
Museum Barkenhoff, Worpswede 2020

PAULA MODERSON-BECKER KUNSTPREIS
Barkenhoff Museum, Große Kunstschau Worpswede

14. November 2020 - 31. März 2021 / 14 November 2020 - 31 March 2021

Künstler*innen / Artists
Diana Mercedes Alonso, Laurenz Berges, Susanne Kutter, Gabriela Oberkofler, Nikola Röthemeyer, Antje Schiffers (Preisträgerin / award winner), Tilo Schulz

--> Video: Kuratorenführung durch die Ausstellung
--> Interview mit Susanne Kutter, in: Blog zum Paula Moderson-Becker Kunstpreis 2020
--> Artikel zur Ausstellung, in: taz, 3. Januar 2021

www.pmb-kunstpreis.de

---


Be Mine, 2018, Mauerputz, Holz, Ruß, 60 x 60 x 5 cm
Be Mine, 2018, plastering, wood, soot, 60 x 60 x 5 cm
Kunstverein Rügen - Circus I, Putbus 2020

THE LION SLEEPS TONIGHT
Kunstverein Rügen. Circus Eins
Gruppenausstellung / group show

12. Juli - 23. August 2020 / 12 July - 23 August, 2020

Künstler*innen / Artists
Martin Durham, Jojo Corvaïá, Jürgen Eisenacher, Gunilla Jähnichen, Robert Kraiss, Susanne Kutter, Ulrike Mundt, Sara Pfrommer, Lorenzo Pompa, Volker Renner, Christin Wilcken, Markus Willeke

www.circus-eins.de

---


... Wo Neptun an Land ging (Detail), 2019, partizipatorisches Projekt / ... Where Neptune Went Ashore (detail), 2019, participatory project
Städtische Galerie Nordhorn, 2019

UMORDNUNGEN
Städtische Galerie Nordhorn

8. September - 10. November 2019 / 8 September - 10 November, 2019

Christine & Irene Hohenbüchler, Susanne Kutter, Martin Walde

Aus Anlass des 20-jährigen Bestehens der Kunstschule Städtische Galerie Nordhorn findet ein partizipatives Ausstellungprojekt statt. Seit die Kunstschule gegründet wurde, folgt sie dem Gedanken des Ausstellungshauses als Lernort; die Galerie bekräftigt diese Verbindung mit drei großen Installationen von Christine und Irene Hohenbüchler, Susanne Kutter und Martin Walde, die sich erst durch eine aktive Teilnahme der Besucher entwickeln können.
kuratiert von Thomas Niemeyer

To mark the 20th anniversary of the Kunstschule Städtische Galerie Nordhorn, a participatory exhibition project is taking place. Since the Kunstschule was founded, it has followed the idea of the exhibition house as a place of learning; the gallery reinforces this connection with three large installations by Christine and Irene Hohenbüchler, Susanne Kutter and Martin Walde, which can only develop through the active participation of visitors.
curated by Thomas Niemeyer

www.facebook.com/staedtischegalerienordhorn
www.instagram.com/staedtischegalerie_nordhorn

---

Eismeer, 2019, Parkett, Kronleuchter, transparentes Epoxidharz, 142 x 128 x 42 cm
Arctic Sea, 2019,
parquet flooring, canderlier, transparent resin, 142 x 128 x 42 cm
Kunstkontor Stuttgart, 2019

THINGS FALLING APART
Kunstverein Kontur Stuttgart

8. Februar - 27. April 2019 / 8 February - 27 April, 2019

Künstler*innen / Artists
Volker Blumkowski, Uli Gsell, Katrin Günther, Susanne Kutter, maboart – bohren & magoni, Elodi Pong, Dirk Reimes, Susanne Wegner, Oliver Wetterauer, Werner Widmer, Tilman Zahn

Globalisierung, Digitalisierung, Umweltzerstörung, Klimawandel, Migration und Nationalismus führen zu großer Unsicherheit in der Gesellschaft, die sich in beinahe allen Lebensbereichen manifestiert. Die Weltordnung verschiebt sich, die Welt wie wir sie kennen, scheint in Auflösung begriffen. Was sind die Perspektiven und wie kann sich daraus Neues ergeben? Zwölf Künstlerinnen und Künstler setzen sich auf ganz unterschiedliche Weise mit diesen Fragen und den Begleiterscheinungen des Wandels auseinander, der sich scheinbar unaufhaltsam vor unseren Augen vollzieht.
kuratiert von Raimund Menges

www.kontur-stuttgart.de

---


© Antonio Maniscalco/MAAB Gallery, Milan

SUSANNE KUTTER - LOST IN THE MIDDLE OF THE STREET
MAAB Gallery, Mailand / Milan
Einzelausstellung / solo show

24. Mai - 13. Juni 2018 / 24 May - 13 June,  2018

Susanne Kutter’s video and installation work has always been centred on mechanisms that create and deposit certainties and expectations in each of us, only then to elude them and frustrate them through small and large everyday catastrophes. By dismantling and reconsidering preconceptions, the work also shows how much of what we think we see is illusory and unreal, the result of our education or fears more than being a reflection of the reality of things.
The show has a catalogue with a critical essay by Gianluca Ranzi.

Susanne Kutters Video- und Installationsarbeiten konzentrieren sich immer auf Mechanismen, die in jedem von uns Gewissheiten und Erwartungen schaffen und festschreiben, nur um sich ihnen dann zu entziehen und durch kleine und große alltägliche Katastrophen zu enttäuschen. Indem sie Vorurteile demontiert und überdenkt, zeigt die Arbeit auch, wieviel von dem, was wir glauben zu sehen, illusorisch und unwirklich ist, eher das Ergebnis unserer Erziehung oder unserer Ängste als eine Widerspiegelung der Realität der Dinge.
Zu der Ausstellung erscheint ein Katalog mit einem kritischen Essay von Gianluca Ranzi.

www.artemaab.com
www.facebook.com/MAABGallery
www.instagram.com/maab_gallery
www.twitter.com/MAAB_GALLERY

---

Loose Connection (Halt mich nicht fest), 2018, Graffiti mit brennender Zündschnur
Loose Connection (Don't Hold Me Tied), 2018, graffiti with burning fuse
Pavillon Kunsthaus Milchhof, Berlin, 2018

SUSANNE KUTTER - LOOSE CONNECTION
Pavillon Kunsthaus Milchhof, Berlin 2018
Einzelausstellung / solo show

3. - 7. Mai 2018 / 3 - 7 May, 2018

Performance/Aktion: Eine zweihundert Meter lange Zündschnur wurde abgebrannt und hinterläßt an der Wand eine Rußspur.

Performance/Action: A two-hundred-metre-long fuse was burnt, leaving a trail of soot on the wall.

www.milchhof-berlin.de

---